Luna



Hallo, ich bin Luna!
Ich bin eine wirbelwindige Ariégeois-Jagdhündin aus Frankreich. Meine Zweibeiner behaupten immer, ich sei in meinem vorherigen Leben Animateurin gewesen. Warum? Weil ich auf meinem liebsten Hundeplatz immer alle meine Hundefreunde – ob groß, ob klein – zum Spielen animiere. Die, die keine Lust haben, nerve ich gelegentlich, wie ein echter Animateur eben.



Aber nochmal zurück nach Frankreich, da bin ich geboren, sagt man jedenfalls und mit meinen Geschwistern im Tierheim gelandet, Skandal! Und dann kam das Wasser, schlimmes Hochwasser und wir mussten weg. So bin ich mit meinem Bruder erst im Celler Waldtierheim und ziemlich bald in einer jungen Familie gelandet. Darüber weiß ich nicht mehr sooo viel, war ja noch klein. Jedenfalls wurde ich zum Scheidungsopfer und wieder ins Waldtierheim gebracht. Das war total doof, weil ich nachts einsam und allein war. Zum Glück kamen dann meine neuen Zweibeiner, die ja eigentlich einen kleineren Hund haben wollten, aber so einen Sonnenschein-Hund wie mich findet man nicht alle Tage.



Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich verstanden habe, dass ich wohl bei diesen neuen Menschen bleiben darf. Was soll ich sagen, es ist sehr wohlfühlig dort. Nach einem leckeren Frühstück chille ich meist bei Frauchen im Büro rum. Vormittags und mittags erkunde ich die Gegend, das ist mal schnarchlangweilig, mal aufregend. Nachmittags geht dann endlich die Action los: Ab in den Wald zum ausgiebigen Rumschnüffeln, Schafe, Pferde und Hasen gucken und/oder joggen. Letzteres bringe ich Frauchen gerade bei, oh manno, ist die laaangsam, meist ziehe ich sie dann ein bisschen und da darf ich das sogar.
An meinen allerliebsten Lieblingstagen fahren wir allerdings nach Eschede auf den wunderbaren Hundeplatz am Höhenbergweg. Das war Frauchens beste Entdeckung und viel besser als nur der Besuch einer Hundeschule, immer dieser Ernst des Lebens, tsss. Endlich ohne Leine, jippiiii. Die anderen Hunde habe ich – und ich glaube auch, die mich – ins Herz geschlossen. Frauchen ist dann immer entspannt, das ist toll. Klönt mit den anderen Zweibeinern, die scheinen ja auch ganz okay zu sein, trinkt Kaffee usw. Ganz faul sind wir aber nicht. Meistens drehen wir noch ein paar Runden über den Agility-Parcours oder machen Übungen mit den anderen Hunden. Man muss wohl auch mal was tun für sein Fresschen. So, jetzt muss ich aber Schluss machen, nachher geht es wieder ab zum Spielen… Haaach.

zurück