Carlos


Fast bin ich ein Chihuahua. Denn meine Menschen zogen aus, einen Chihuahua aus dem Tierheim zu holen. Nach Hause gekommen sind sie mit mir...  und das kam so:
Ich bin ein Rhodesian Ridgeback. Am 25.09.2008 wurde ich geboren als „Sir Henry“ und teilte meine Wohnung lange Zeit mit einer Pit-Bull-Hündin. Aber die hat mich furchtbar gebissen als wir allein waren. Ich konnte doch nicht zurück beißen. Ich bin doch ein Kavalier. Ich mag heute noch nicht beißen, nicht mal Spielzeug. Ja, da sah mein Frauchen dann keine andere Wahl. Sie brachte mich zum Tierheim, und da waren gerade meine Menschen, bei denen ich jetzt lebe. Frauchen sah mich an, und vergessen waren alle Chihuahua-Pläne. Sie hat ja auch Ridgeback-Erfahrung. Sie dachte ja nur, sie nimmt besser einen kleinen Hund. Sie ist nämlich behindert seit einem Schlaganfall! Aber es hat gefunkt. Am 13.02.2014 wurde ich zu „Carlos“. Durch ihre Sprachstörung konnte Frauchen nämlich meinen vorherigen Namen nicht aussprechen.  
„Carlos“ finde ich viel schöner.
Ich passe wunderbar in ihr Leben. Sie braucht mich! Ich halte sie in Bewegung und ziehe das Liegerad und ich pass auf sie auf!
Da mein Frauchen nicht richtig laufen kann, nahm sie mich mit zu Simchas Spielwiese. Dort kann ich mit den anderen Hunden rennen...



Wer einen Rhodesian Ridgeback halten möchte: Einen großen Garten brauch ich gar nicht! Aber jemanden, der wandert oder radfährt und viel Zeit hat – Alleinsein mag ich gar nicht! Solche wie mich muß man schon auslasten und sollte mit den Eigenarten meiner Rasse Bescheid wissen!
Welche das sind? Fragt Frauchen. Vielleicht steht sie gleich nebenan. Ihr erkennt sie an mir. Ich steh nämlich neben ihr.

Pfote drauf!
Euer Carlos